Hütte

HÜTTE BROGOLDONE

Capanna_Brogoldonem-e1456516573740

Öffnungen und Schließungen: Die Hütte ERÖFFNET den 13. Mai 2016.

Es bleibt den Winter Zuflucht dell’AACB mit 6 Betten zur Verfügung.
Vielen Dank an alle Kunden.

 

Info Web an capanneti.ch

Art: Hütte mit Wächter
Besitzer: Patriziato di Lumino (Ass. Amici capanna Brogoldone)
Höhe: 1910 m.s.m
Telefon: +41 (0)91 829 43 50
Mobilfunkempfang :
(Swisscom)
4/5 (Gut)
Standort: Valle di Lumino
topographischen Karten: • CNS 1:25’000 1294 Grono
Koordinaten: 725200.0 – 124750.0
Hütte Eröffnung: Von halb Mai bis Ende Oktober (Meteo Konditionen)
Schlafplätze: 57
Orte im Winter:
(Ohne Begleiter)
26
Raumaufteilung: 14/4/4/12/11/4/8
WC: • Inten mit Dusche
Hunden: Zugelassen mit Wächter vereinbaren.
Essen: Möglichkeit der warmen Mahlzeiten durch die Kugel vorbereitet werden (siehe Nahrungsmittelabschnitt dieser Seite)
Getränken: Erhältlich auch in Abwesenheit des Wächters
Zugang: Funivia Monti Saurù 1,5h
Lumino 4 h
Claro 4h
Monastero di Claro 3h
Maruso 2,2 h
Giova (S. Vittore) 2,4 h
Wächter: Zacchi Nicoletta
+41 (0)79 512 17 65
info@bragoldone.ch
Wächter im Hütte: Von halb Mai bis Ende Oktober (Meteo Konditionen)
Manager: Zacchi Nicoletta
+41 (0)79 512 17 65
info@brogoldone.ch
Information/Reservierung: info@brogoldone.ch
+41 (0)91 829 43 50
Information/Reservierung
mit Telefon:
• Wächter
• Manager
• In Sommersaison in Hütte
Andere Information: Seilbahn Saurù +41 (0)91 829 20 19

WILKOMMEN IN DER HÜTTE BROGOLDONE

Es ist schon etwas seltsam, bei einer Routenbeschreibung als Erstes über den Zielpunkt zu sprechen. Doch vom Gipfel aus betrachtet, erlebt man das umliegende Gebiet und den Berg selbst aus einer ganz ungewohnten Perspektive.
Wenn man von der Naturterrasse aus, wo sich die Brogoldone-Hütte befindet, den Blick über das Alpenpanorama schweifen lässt, erlebt man fasziniert das Zusammentreffen der antiken Gletschertäler Moesa und Ticino, umarmt von den hohen Gipfeln, die sich wie in einer Prozession bis in die verschwommenen Ferne an- und nebeneinanderreihen.
Und dann, dort unten, erstrecken sich das Bellinzonese und die Magadino-Ebene, wo unsichtbar die Periadriatische Naht verläuft, die bedeutendste tektonische Störungslinie,
welche die Eurasische Platte von der Afrikanischen Platte trennt. Ab hier geht es unentwegt ins Herz des Alpenmassivs, wo man staunend einer immer wilderen und gleichzeitig
wunderschönen Landschaft begegnet.
Genau an diese Bilder soll man denken, wenn man sich auf diesen Weg begibt, der im Zickzack von Lumino träge durch den Wald in ein paar Stunden hoch zu den Monti di Saurù führt. Wer es eilig hat, kann sich der Seilbahn Pizzo di Claro bedienen und die Monti in weniger als 15 Minuten erreichen.
Das dortige Restaurant bietet Gelegenheit, eine kleine Stärkung einzunehmen, bevor man sich auf den Planetenweg begibt, der einem den Blick auf das Universum eröffnet. Nachdem man die letzten Hütten von Saurù hinter sich gelassen hat, geht es weiter bergauf.
Langsam erweitert sich der Horizont, und das Auge erfasst immer grössere Landschaftsportionen, bis sich der Ausblick auf der Brogoldone-Alp auf knapp 2'000 Höhenmeter komplett eröffnet.
Die Alp ist Ausgangspunkt verschiedener Wanderrouten, zum Beispiel zum Pizzo Molinera, zum Pizzo Martùm, oder zum Lieblingsgipfel der Einheimischen, der Pizzo di Claro (auch Visàgn genannt), ihr "kleines Matterhorn", dessen imposante Erscheinung sie tagtäglich bewundern.

 

LE CARATTERISTICHE

• 2 soggiorni (1 con camino) per 60 posti
• 2 dormitori, 4 camerette, 1 mansardato
(per un totale di 60 posti letto tutti forniti di piumoni)

• illuminazione ad energia solare
• servizi igenici e docce con acqua calda e fredda
• brandine prendisole
• collegamento telefonico

LA STORIA:

Un tempo un alpeggio la Capanna Brogoldone è ora il frutto di un desiderio di mantenere in vita le testimonianze di un tempo passato.Dal 1995 al 1998 un gruppo di volontari si mette al lavoro e trasforma i due stabili esistenti mantenendo la tipica struttura dell’alpeggio: l’ex stallone diventa dormitorio e lo stabile un tempo adibito a caseificio e rifugio dell’alpigiano viene trasformato in cucina e refettorio. Nel 1998 viene inaugurata la nuova capanna. I due stabili sono stati ristrutturati mantenendo i materiali e la struttura caratteristica dell’ex alpeggio. Grazie alla separazione della zona giorno e notte è particolarmente adatta per campi sportivi, feste, riunioni, scolaresche.